AGILE BUSINESS SCOUTS

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"31522":{"name":"Accent Dark","parent":"56d48"},"56d48":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default","value":{"colors":{"31522":{"val":"rgb(130, 31, 18)","hsl_parent_dependency":{"h":7,"l":0.29,"s":0.76}},"56d48":{"val":"rgb(247, 125, 108)","hsl":{"h":7,"s":0.8968,"l":0.6961,"a":1}}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"31522":{"val":"rgb(13, 49, 65)","hsl_parent_dependency":{"h":198,"s":0.66,"l":0.15,"a":1}},"56d48":{"val":"rgb(55, 179, 233)","hsl":{"h":198,"s":0.8,"l":0.56,"a":1}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__

agile your business

Mit Business Agilität im digitalen Zeitalter überleben und gedeihen

Warum kommen Sie nicht daran vorbei, sich mit Business Agilität zu beschäftigen?

  • Massive technologische Veränderungen stehen vor der Tür
  • Geschäftsmodelle verändern sich immer schneller
  • Märkte und Konkurrenten werden globaler
  • Führungskräfte können in einer neuen Welt nicht mit alten Methoden führen
  • Agilität beflügelt das Potential der Mitarbeiter
  • Agile Konkurrenten überrollen traditionelle Unternehmen

Agility is about staying successful in ever-changing environments.

Agilität bringt reiche Ernte

Mitarbeiter-engagement
+ 35 %
Produktivität
+ 30 %
time to market
+ 50 %
profitabilität
+ 25 %

Typische Fehler bei der Einführung
von Business Agility

  • Agilität fristet ein Nischendasein in einzelnen Abteilungen, zum Beispiel in der IT
  • Agile Teams scheitern an der Hierarchie
  • Der notwendige kulturelle Wandel wird unterschätzt
  • Das Top Management unterstützt den agilen Wandel nur halbherzig

Hierarchie frisst Agilität zum Frühstück

Sie wollen, dass Ihr Unternehmen agiler wird?

  Neun Erfolgs-Schritte zur Business Agility

1. Verstehen

Wo steht Ihr Unternehmen in Sachen Agilität?

Man muss nicht wissen, wo genau man auf der agilen Reise ankommen wird. Kann man auch gar nicht. Aber der Startpunkt sollte klar sein. Nur dann kann man mit den richtigen Schritten beginnen.

Deshalb ist es wichtig zu verstehen: Wieweit werden agile Ansätze schon gelebt? Wie wird Führung verstanden? Was sind die Herausforderungen? Wo gibt es bereits agile Anknüpfungspunkte? ...

2. Beginnen

Die agile Reise beginnt auf der Führungsebene.

Nur wenn dort verstanden wird, was Unternehmensagilität bedeutet und was sie benötigt, ist der Weg dorthin erfolgreich.

Es bedarf eines grundlegend anderen Mindsets. Sonst "frisst die Hierarchie die Agilität zum Frühstück".

Wenn das Top Management an Board ist, müssen auch die Mitarbeiter und Führungskräfte Schritt für Schritt agile Erfahrungen sammeln. Nicht alles, aber vieles ist anders und ungewohnter als vorher.

Sind die ersten Hürden genommen, macht alles mehr Spaß und ist gleichzeitig sehr viel zielgerichteter und schneller.  Agilität passt gut zur Natur des Menschen.

3. Beseitigen

Blockaden beseitigen und Hürden aus dem Weg räumen ist gerade am Anfang enorm wichtig.

Diese tauchen an vielen Stelle auf und sind vielfältiger Natur. Viele und immer mehr davon können agile Teams selbst lösen

Gerade am Anfang gibt es viele kleine Stolpersteine, zu deren Beseitigung Unterstützung benötigt wird.

Hilfreich sind zum Beispiel methodische Tipps, Feedbackschleifen, zusätzliche Trainings oder Hilfe beim Lösen von Konflikten.

Agilität braucht (inhaltliche) Diversität. Damit umzugehen ist ein Lernprozess.

4. Reflektieren

Reflektion ist entscheidender Bestandteil jeder agilen Methode.

Die Retrospektive hilft die Axt zu schärfen. Ein vitales agiles System verbessert sich ständig selbst. Es meistert und passt sich selbständig an Veränderungen an. Das Unternehmen wird robuster.

Agile Business Scouts begleiten diesen Prozess und sind bei wesentlichen Meilensteinen zur Stelle. Sie helfen mit Methoden und Reflektionen, um die agile Arbeitsweise zu festigen und auszuweiten.

5. Scheitern

Macht keinen Spaß, ist aber notwendig für die Veränderung.

Wer nie scheitert, entwickelt sich auch nicht weiter. Für erfolgreiche Agilität ist das Ausprobieren wichtig. Und damit auch das Scheitern.

Schnelles und Gutes Scheitern kann eine Organisation lernen.

Menschen habe keine Angst vor Veränderung, noch vor dem Scheitern. Sie haben Angst vor Schuldzuweisungen. Agile Methoden helfen bei gutem und schnellen Scheitern.

6. Wachsen

Agilität wächst, sobald die Saat gelegt und erste positive Erfahrungen da sind.

Erste Ernten sind eingefahren. Dann ist es an der Zeit, die agilen Erfahrungen auszuweiten und neues Terain zu erobern.

Agilität ist nicht für jedes Problem geeignet. Dort wo Effizienz das wichtigste Kriterium ist, muss sie behutsam eingeführt werden.

7. Messen

Es ist wichtig, zu wissen wo sich das Unternehmen auf seinem agilen Weg befindet.

Agilität misst anders als Taylorismus.

Nicht was gemacht wird ist entscheidend. Es geht darum, was bewirkt wird. Wie groß ist der Nutzenzuwachs für die Kunden oder Nutzer?

8. Verändern

Agile Systeme verändern und passen sich selbst an.

Laufende Retrospektiven beantworten die Frage, welcher Wert wurde geschaffen? Durch laufendem Austausch mit den Nutzern, sind auch kleine Veränderungen schnell wahrzunehmen.

Die Führung hat im agilen System mehr Zeit sich mit den großen Veränderungen zu beschäftigen und einzubringen.

Das System bleibt aktuell und robust.

9. Ernten

Höheres Engagement der Mitarbeiter und mehr Kundenzentriertheit bescheren schon nach wenigen Monaten nachhaltige Erfolge.

Finanzielle Auswirkungen auf das Gesamtunternehmen dauern zwar etwas länger, sind aber die unweigerliche Folge.

Agilität ist nicht nur besseres und erfüllteres Arbeiten. Agilität macht das Unternehmen auch profitabler.

Agile Business Scouts weisen den Weg

Business Agility erfordert nachhaltige Veränderungen in Kultur, Führung und Steuerungsmechanismen. Jedes Unternehmen ist in Bezug auf Kunden, Produkte, Mitarbeiter und Kultur einzigartig. Die Einführung von Business Agilität mit Blaupausen funktioniert deshalb nicht. Wohl aber erprobte einzelne Methoden, Tools und Prinzipien.

Ein agiler Business Scouts muss deshalb

  1. 1
    Neueste agile Methoden und Tools kennen und diese erfolgreich anwenden.
  2. 2
    Teams und Einzelne coachen und diese befähigen Veränderung zu gestalten und auszuhalten.
  3. 3
    Wissen wie Organisationen funktionieren, was geändert werden kann, was weiterhin wichtig und unverändert bleibt. 

Ihr erfolgreicher Start in die Business Agility

Agile Readiness Check

Schritt 1: Befragung von zirka 10 für die agile Veränderung wichtigen Schlüsselpersonen im Unternehmen:

  • Analyse des agilen Status in allen wesentlichen Unternehmensbereichen.
  • Feststellung der Agilität in Methoden-Kompetenzen und dem Managementverständnis
  • Beleuchtung der Engpässe bei der agilen Weiterentwicklung
  • Vorschläge und Wünsche bei der Einführung von Business-Agilität

Schritt 2: Workshop mit der Unternehmensführung

  • Präsentation und Besprechung der Ergebnisse aus der Befragung.
  • Erarbeitung einer agilen Vision für das Gesamtunternehmen
  • Festlegung von ersten Umsetzungsschritten in Richtung Business-Agilität

Agile Start Workshop

Als Auftakt in die Agilität und um diese auf eine breite Basis im Gesamtunternehmen zu stellen. Das Ziel des Workshops ist

  • die Teams auf allen Ebenen für den agilen Veränderungs- und Innovationsprozess zu begeistern und mit auf die Reise zu nehmen
  • den Rahmen, die Grundsätze, Ziele und die Herausforderungen für ein erfolgreiches agiles Business abzustecken
  • erste Schritte und Meilensteine in der Umsetzung festzulegen

Agile Scout Meetings

Ein agile business scout unterstützt Ihren agilen Umsetzungsprozess, indem er immer wieder, über 12 bis 24 Monate, an Meetings teilnimmt und

  • dafür sorgt, dass das Team nicht vom agilen Weg abkommt
  • gibt Leitplanken und seine Erfahrungen mit auf den Weg
  • justiert und passt den Umsetzungsrahmen an, wo notwendig und sinnvoll
  • plant gemeinsam mit Ihren agilen Teams die nächsten wesentlichen Schritte
  • hilft Konflikte und Probleme zu lösen, wo die Teams das noch nicht selbst können

Ihr Agile Business Scout

Stefan Elbs

Stefan Elbs beschäftigt sich seit seinem Studium mit Entscheidungstheorie. Damals wie Entscheidungen implementiert werden können.

Schon früh in seiner Karriere gab es auch Berührungspunkte zu Methoden, die heute zur Agilität gehören. Aus großem Frust über die Softwareentwicklung mit dem Wasserfallmodell hatte er mit seinem Team bereits 1998 mit neuen Methoden experimentiert.

Seine Karriere führte ihn auch ins klassische Management und ins Interim Management. Dort hat er die Mechanismen der Führung mittelständischer Unternehmen in vielen Facetten kennengelernt.

Nach seiner Überzeugung wird es entscheidend für den Erfolg von Unternehmen sein, die Agilität als Führungs- und Organisationsform in sich aufzunehmen.

Stefan Elbs will mittelständischen Unternehmen helfen, mit Agilität auch weiterhin erfolgreich im Markt bestehen zu können.

Sie haben Lust auf Business Agility und wollen diese in Ihrem Unternehmen einführen?

Wir haben unser Unternehmen trotz anfänglicher Bedenken auf Agilität umgestellt. Kürzlich hat das Team eine Ausschreibung gewonnen. Der Kunde sagte uns "Das sehr hohe Mitarbeiterengagement hat uns überzeugt den richtigen Partner für die Zukunft gefunden zu haben". Vertrieblichen Erfolg durch Agilität hatten wir nie eingeplant.

J. Penzkofer  //  Interim Manager Finanzdienstleistungen

Unsere neuesten Artikel rund um das Thema Agilität

Sehen Sie unsere neusten Artikel zum Thema Business Agility